betway必威前瞻瑞典vs瑞士: Aktuelle Meldung

Von Boden-Bakterien, unordentlichen W?ldern und sterbenden Insekten: Das Biodiversit?ts-Exploratorium ?Schw?bische Alb“ informiert

Universit?t Ulm

Wo die biologische Vielfalt bedroht ist, leidet nicht nur die Natur, sondern auch der Mensch. Wie es um die Artenvielfalt im Biodiversit?ts-Exploratorium ?Schw?bische Alb“ steht, und was ?kologen und Biologen dort sonst noch alles beforschen, darüber informiert am 23. Mai (9:00 bis 16:00 Uhr) eine Veranstaltung im Haupt- und Landgestüt Marbach.

Im Mittelpunkt des Gro?projektes steht die Frage, wie sich unterschiedliche land- und forstwirtschaftliche Bewirtschaftungsformen auf die biologische Artenvielfalt auswirken. Konkret geht es bei der Informationsveranstaltung unter anderem um die Bedeutung von Bodenbakterien für die Robustheit von ?kosystemen sowie um den Einfluss der Waldstruktur auf die Artenvielfalt. Im Vortrag ?Stummer Frühling?“ werden Langzeitdaten zum Insektenbestand im Grünland pr?sentiert. Als ?Tonspur der Vielfalt“ liefert die ebenfalls dort pr?sentierte Soundscape-Studie ein faszinierendes akustisches Bild zur Biodiversit?tsforschung. Im Anschluss an die sieben allgemeinverst?ndlich formulierten Vortr?ge findet eine Exkursion statt. Auf jeweils einer von insgesamt 100 Untersuchungsfl?chen im Grünland und im Wald werden laufende Projekte und Experimente vorgestellt. Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich!

?Wir m?chten uns mit dieser Veranstaltung auch bei der Bev?lkerung bedanken, ohne deren Unterstützung dieses Gro?projekt nicht m?glich w?re. Insbesondere bei den Landeignern, den Landwirten, den Gemeinden und Forst?mtern, die unseren Forscherinnen und Forschern Zugang zu den bewirtschafteten Fl?chen gew?hren“, so Professor Manfred Ayasse. Der Biologe vom Institut für Evolutions?kologie und Naturschutzgenomik der Universit?t Ulm leitet das Biodiversit?ts-Exploratorium ?Schw?bische Alb“. Dies geh?rt wie die Freilandgebiete ?Schorfheide-Chorin“ und ?Hainich-Dün“ zur Forschungsplattform Biodiversit?ts-Exploratorien, die seit 2006 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gef?rdert wird.


Veranstaltungsinformationen:
Informationsveranstaltung des DFG Verbundprojektes Biodiversit?ts-Exploratorien
Donnerstag, 23. Mai
9:00 bis 16:00 Uhr
Haupt- und Landgestüt Marbach
Gestütshof 1
72532 Gomadingen



Text und Medienkontakt: Andrea Weber-Tuckermann

Forscher stellen die Versuchsfl?chen vor
Forscher stellen die Untersuchungsfl?chen vor (Foto: Uni Ulm)
Das Exploratorium ?Schw?bische Alb“ umfasst unter anderem ausgedehntes, seit Jahrhunderten durch Schafe beweidetes Grasland. (Foto: Uni Ulm)

Anhang